PORTRAIT

 

Geburtsdatum
11.04.1992
 Hobbies
Musik hören, Freunde, Künstler sein
  Verein
RSV Trompeter Bad Säckingen
 Wohnort
Remetschwiel
  Größe
174 cm
  Team
Cannondale Factory Racing Team
  Beruf
Professionelle Mountainbikerin
  Gewicht
60 kg
  Trainer
Phil Dixon
  Ausbildung
Abitur Sozialpädagogisches Gymnasium
    Profi seit
2015

 

 

Helen Grobert – vom Sattel in den Sattel.


Helen stammt aus einer sportlichen Familie; ihre Tierliebe begeisterte sie jedoch zunächst für ihr eigenes Pony und der Weg zum ersten MTB Training war noch weit. Unter der Woche hatten die Pferde oberste Priorität, ehe sie von einer Freundin am Wochenende immer wieder zum MTB Training mitgenommen wurde.  

Bereits nach einem Jahr wurde sie Deutsche Meisterin in der U17 Klasse und unterstrich damit ihr Talent. Die Euphorie zu der für sie „neuen“ Sportart hält bis heute an und beruht dabei nicht nur auf den Erfolgen, die Helen bisher erreichen konnte: „Action, Power – und das draußen in der Natur. Ich habe so viel Lust an und auf diesen Sport. Immer an die Grenzen zu gehen und immer besser zu werden begeistert mich jedes Mal aufs Neue“.  

Mit 16 zog Helen weg aus dem kleinen Remetschwiel im Schwarzwald, um in Freiburg ihr Abitur an einem Sportinternat in Angriff zu nehmen. Von sich selbst sagt sie mit einem Augenzwinkern, dass ‚das mit dem Abitur ohne die Unterstützung der Lehrer wohl kritisch geworden wäre, am Ende hat es dann aber doch geklappt. Schnell waren ihr Training und Wettkämpfe wichtiger. Das Lexware-Racing Team legte zu dieser Zeit die Grundsteine für den späteren Erfolg. Sportlich ging es dafür dann weiter bergauf: als Juniorin verpasste sie in ihrem ersten Jahr als Vierte nur knapp eine Medaille bei der Weltmeisterschaft und konnte im zweiten Jahr Bronze gewinnen.  

In Freiburg fühlt sich die Südschwarzwälderin heute immer noch sehr wohl und genießt auch die Nähe zu ihrer Familie. Diese unterstützte sie von Anfang an und immer noch wird Helen oft von ihren Geschwistern in die Trainingslager begleitet. Zwischenzeitlich wechselte Helen ins Focus XC Team. Während sie einerseits im vergangenen Jahr ihre größten Erfolge feiern konnte, erlebte sie andererseits auch den wohl traurigsten Moment ihrer jungen Karriere. Zwei Tage vor dem Weltcupfinale verunglückte ihre damalige Teamkollegin Annefleur beim Training. Nach der traurigen Gewissheit konnte Helen an ihrem Renntag unter Tränen ihren zweiten U23 Weltcupsieg feiern und widmete diesen ihrer verstorbenen Kollegin.  

Heute ist Helen Sportsoldatin in der Sportfördergruppe Todtnau/Fahl. Teil ihrer diesjährigen militärischen Ausbildung ist ein Unteroffizierslehrgang, der die Schule mal wieder in den Vordergrund rückt. „Ich hoffe ich bestehe meinen Lehrgang und kann mich dann voll und ganz auf die neuen Herausforderungen mit meinem neuen tollen Team konzentrieren. Das Cannondale Factory Racing Team ist schon immer eine feste Größe im Rennsport. Neu ist jedoch das „Women Elite-Team“ beim Factory Racing Team im Cross Country, welches aus Helen und ihrer Schwester Hannah besteht. Jetzt zum Team gehören zu dürfen ist für mich der nächste Schritt in meiner Karriere. Die gesamte Truppe hat mich sehr herzlich aufgenommen und nach unseren ersten Treffen war ich sofort überzeugt, dass wir zusammen viel Spaß haben werden und ich die richtige Wahl getroffen habe.“